Die Eisheiligen kommen!

100_6327

Der Volksmund sagt:

Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis Sophie vorüber ist.
oder
Servaz muss vorüber sein, will man vor Nachtfrost sicher sein.

Mit anderen Worten:
Mit dem Auspflanzen von frostempfindlichen Blumen oder Aussaat von Samen sollte man bis nach den Eisheiligen warten, da bis dahin noch mit Nachtfrösten gerechnet werden kann.

Bedenken sollte man jedoch, dass diese Bauernregel aus der Zeit des julianischen Kalenders stammt und umgerechnet auf den heute gültigen gregorianischen Kalender eigentlich 8 Tage später, also um den 19. Mai Anwendung findet.

Die “Eisheiligen” sind wiederkehrende Gedenktage an Heilige die jährlich auf den “11. bis 15. Mai” fallen. (lk)

 

Umtrunk 1. Mai 2016

100_0120 (2)In einer Woche ist es so weit,

Sonntag, der 1. Mai 2016 (s.a. Tag der Arbeit)

ist endlich da und damit hoffen wir zahlreiche Vereinsmitglieder – sowohl die Alteingesessenen als auch die Neuen – bei schönstem Sonnenschein um 11 Uhr am Vereinsheim zum Umtrunk begrüßen zu könnten! (lk)

Visitenkarte unserer Gartenanlage

Ist das wirklich der Wunsch der Mitglieder unsere Anlage so zu präsentieren?
Wird Zuhause der Müll ebenfalls einfach vor die eigene Haustür geschmissen?

Vor kurzer Zeit haben wir bereits über die wilde Müllentsorgung in der Anlage berichtet:

DSC_0063

Diese illegalen Formen der Entsorgung werden als Ordnungswidrigkeit, wenn nicht sogar als Straftat, behördlich verfolgt und mit Bußgeldern belegt. Weitere Informationen gibt es u.a. im Abfallgesetz für das Land NRW (Landesabfallgesetz – LAbfG -).

Daher bitten wir zu bedenken, dass sollte sich daran nichts ändern, wir die Verursacher zur Anzeige bringen! Schon alleine zum Wohle und im Interesse aller anderen Vereinsmitglieder, die die (unnötigen) Entsorgungskosten durch ihre Mitgliedsbeiträge finanzieren müssen!

Auch droht als Ultima Ratio gem. der Vereinssatzung der Verlust des Gartens wegen Missachtung der Gartenordnung! Es wäre schade, wenn wir darauf zurückgreifen müssten!

In diesem Zusammenhang also noch einmal der Hinweis, dass in der unmittelbaren Umgebung der Recyclinghof Altenessen in der Lierfeldstraße 49 ansässig ist, der Abfälle von Privatpersonen auch kostenfrei annimmt.

Ein weiterer Denkansatz:

Wir leben zwar in einer “Wegwerf-Gesellschaft”, aber vielleicht findet der eine und andere Gegenstand (Rasenmäher, Gartenstühle, Teppich, Kühlschrank usw.) Verwendung bei einem anderen Gartenfreund dem z.B. die Optik nichts ausmacht oder der es ggf. einfach reparieren und weiter nutzen kann!

Daher…, bevor sich jemand den o.g. kostenintensiven Konsequenzen aussetzt, vielleicht noch einmal darüber nachdenken und z.B. das Schwarze Brett auf der Homepage nutzen. Das Entsorgen in die Grünbereiche oder auf den Parkplätzen ist definitiv KEINE Option! (lk)

 

Zwischenbericht

Vor etwa 3,5 Wochen haben wir das Vortreiben vom Rhabarber vorgestellt.

102_3024

Dass dies nicht nur schnöde Theorie war, kann man auf obigem Bild sehen. Im Hintergrund sieht man zum Vergleich 3x den normal gewachsenen Rhabarber und im Vordergrund das abgedeckt gehaltene Pendant.

Mmmmmmhm, da läuft einem das Wasser im Munde zusammen. Man sieht den deutlichen Vorsprung der abgedeckten Pflanze, bald kann der erste Rhabarber geerntet werden.

Wer weitere Tipps&Tricks hat, darf sich gerne z.B. über das Kontakt-Formular melden und diese hier zum Besten zu geben… aber nicht alle auf einmal… ;o) (lk)

Es ist vollbracht!

Die Schlepperei… ist vorbei! Das Wasser sprudelt wieder aus allen Quellen!

102_3019

Ein paar Hinweise dazu:

Da die Leitungen wieder eine Zeitlang unbenutzt waren, wird empfohlen das Wasser vor dem erstmaligen Verzehr (z.B. als Kaffee- oder Teewasser, allg. Trinkwasser, usw.) etwas laufen zu lassen, damit die Leitungen gründlich „durchgespült“ werden und danach wieder die gewohnte Trinkwasserqualität erreicht wird. Weitere Prämissen für die gute Qualität sollen nicht unerwähnt bleiben:

 

  • Wasserleitungen und Armaturen (z.B. innerhalb der Laube) sollten natürlich hygienisch einwandfrei sein
  • Keine Bleileitungen verwenden (z.B. innerhalb der Laube), diese sollten der eigenen Gesundheit wegen getauscht werden
  • Stahlleitungen (-> Rostablagerungen durch fehlenden Verbrauch) sollten, wie Bleileitungen, ebenfalls getauscht werden

(s.a. https://www.stadtwerke-essen.de/privatkunden/wasser/faq )

 

Zum gestrigen Tag kann abschließend folgendes gesagt werden:

Der eine und andere fragt sich, warum es manchmal so lange dauert bis das Wasser wieder fließt?

Nun, das ist relativ einfach zu erklären.

Es wird mehrmals auf den Termin des Wasseraufdrehens hingewiesen – durch Aushang, per Brief, neuerdings hier. Nun gibt es immer wieder (die gleichen) Pächter, die diese wiederkehrenden Termine entweder „vergessen“ oder für „nicht so wichtig halten“ oder sich vielleicht grundsätzlich sagen „Was wollen ‚DIE‘ schon wieder von MIR…“. Das Ergebnis davon ist: niemand ist auf der Parzelle anzutreffen, die Anschlüsse/Wasseruhr können nicht kontrolliert werden, es muss hinterher telefoniert werden…
Ein kleiner Tipp: sollte man mal tatsächlich keine Zeit haben, dann kann man ja einen Angehörigen vorbei schicken oder mal den netten Gartennachbarn nebenan ansprechen… ;o)

Dann gibt es Pächter, deren Anschlüsse – sagen wir mal – nicht ganz Rechtskonform sind. Dort muss dann erst einmal wieder Ordnung hergestellt werden, um nicht den kompletten Anschluss zu sperren. Das kostet ebenfalls Zeit.

Und dann gibt es u.U. hier und da Defekte, diese müssen ebenfalls erst einmal behoben werden.

Leidtragende davon sind Alle, die die erstgenannten Verzögerungen zwar nicht zu verantworten haben, mit diesen aber leben müssen!

Wem es jetzt dennoch zu lange dauert, der ist gerne eingeladen an diesen Tagen aktiv mitzuwirken – die Wartezeit durch Mitarbeit zu verkürzen… Denn der Verein sind nicht “DIE”, der gemeinschaftliche Verein kann nur so gut sein, wie jeder einzelne sich darin engagiert! In diesem Zusammenhang erinnern wir also an den 1. Mai und das Sommerfest.

 

Das Beste kommt aber zum Schluss:
Manch einer hat vielleicht mit Sorge die Eil-Meldung vom letzten Freitag gelesen, dass ein Großteil der Anlage aufgrund von festgestellten Hohlräumen darunter und der damit verbundener Gefahrenabwehr aufgelöst werden muss.

Der eine hat es sofort gemerkt, der andere ist aber auf den Leim gegangen. Das war natürlich ein Aprilscherz! Wir können alle beruhigen, es sind keine Schließungsabsichten der Anlage bekannt… In diesem Sinn: April, April! (lk)